1. Wohlfühlfaktor

Eine angenehme Atmosphäre und der richtige Wohlfühlfaktor sind beim Essen ein wichtiger Faktor. Dafür sollte natürlich durch die richtigen Umstände gesorgt sein. Vor allem ist es wichtig keine Hektik entstehen zu lassen und sich für die Mahlzeiten Zeit zu nehmen.

Fürsorgliche Fragen im Vorfeld tragen zum Wohlfühlfaktor bei. Wie geht es Ihrem Gegenüber? Drückt die Blase oder Plagen Schmerzen?

2. Sitzpositition

Sofern es möglich ist, sollte die zu pflegende Person aufstehen und sich an einen richtigen Esstisch setzen. Dabei ist eine aufrechte und ergonomische Sitzhaltung wichtig. Bei bettlägerigen Menschen, die nicht selbst in der Lage sind aus dem Bett aufzustehen, muss eine Schräglage verhindert werden. Stellen Sie das Kopfende hoch, sodass das Körpergewicht auf das Becken ausgelastet ist.

3. Besteck

Ohne richtiges Besteck wird es schwer für ein angenehmes Essen. Wer nicht mehr so fingerfertig ist, braucht dementsprechend spezielles Besteck. Hierfür eignet sich Besteck mit verdickten Griffen. Hilfreich sind auch Teller mit einer rutschfesten Gummiunterlage. Zum Trinken eignet sich eine leichte Tasse mit griffigen Henkel, die Sie am besten nur zur Hälfte füllen. Schnabelbecher sind hierfür zwar oft hilfreich, aber nicht für jeden geeignet, da die trinkende Person eine Menge Kraft zum Saugen benötigt. Die Temperatur ist hierbei für den Nutzer schlecht einzuschätzen und zu kontrollieren. Ein kleiner Tipp, um die Temperatur des Getränks zu testen: Das Gefäß kurz an den Unterarm halten.

4. Gefühl der Selbstständigkeit

Setzen Sie sich mit der Person respektvoll auf Augenhöhe. Die Person soll das Essen sehen können. Das Tempo beim Essen bestimmt dabei die kranke Person. Auf Wunsch oder bei Schwierigkeiten können Sie schwerkauende Speisen zerkleinern. Achten Sie allerdings immer darauf, dass Sie die pflegebedürftige Person nicht wie ein Kleinkind behandeln. Bieten Sie ihr eine Serviette an, binden Sie ihr keinen Latz um oder wischen Ihr mit dem Löffel Essensreste vom Mund ab.

Falls es noch möglich ist, kann die pflegebedürftige Person natürlich gerne das Besteck selber in die Hand nehmen. Ist dies nicht mehr möglich kann gemeinsames Führen des Besteckes unterstützend wirken und z.B. bei Schlaganfallpatienten dazu führen, bestimmte Handgriffe wieder zu erlernen.

5. Demenz & Schluckstörung

Bei Demenz erkrankten Personen können Sie zu Fingerfood greifen und das Essen in kleine mundgerechte Häppchen schneiden. Die kleinen Portionen sind leichter zu essen, da der Umgang mit Besteck bei den meisten Patienten im Laufe der Krankheit vollständig verlernt wird. Zudem regen solch kleine Portionen den Appetit an, machen Lust auf mehr und wirken Mangelernährung entgegen.

Bei Schluckstörungen ist in manchen Fällen ein Beratungstermin beim Logopäden sinnvoll. Im Falle dieser Krankheit kann ein Spezialbecher mit einer Aussparung für die Nase helfen. Flüssige Nahrung wie Apfelmus oder pürierte Kost bieten sich sehr für Patienten dieser Art an. Zudem haben diese Speisen den weiteren Vorteil, dass Medikamente in Pillenform damit leicht eingenommen werden können. Vorher sollte aber auch sichergestellt werden, dass das zu keinen unerwünschten Wechselwirkungen führt. Bleiben Sie bei vorkommenden Schluckstörungen ruhig, beugen den Oberköper des Patienten nach vorne und klopfen mit der Hand zwischen den Schulterblättern. Beim Notfall und Atemnot rufen Sie direkt den Notarzt mit der 112.

Hilfreiches Sortiment für Geschirr und Küchenhelfer bei Umgang mit pflegebedürftigen Menschen finden Sie bei uns in den Filialen. Lassen Sie sich dabei gerne von unserem Fachpersonal beraten.

Category Pflege
Write a comment:

You must be logged in to post a comment.

Kundenservice        0231 - 56 22 41 0