Kompressionsversorgung

Unsere Spezialisten für Kompression beraten Sie gerne!

Der richtige Zeitpunkt

Eine Kompressionsversorgung wird am besten nach der Lymphdrainage durchgeführt.

Die Verordnung

Wenn Sie von Ihrem Arzt ein Rezept erhalten haben, lassen Sie uns das Rezept zukommen. Wir vereinbaren dann einen Termin mit Ihnen, um Sie zu beraten und die Körpermaße zu nehmen. Das Maßnehmen kann in einer unserer Filialen erfolgen
oder auch bei Ihnen zu Hause, wenn auf Ihrem Rezept ein „Hausbesuch“ verordnet wurde. In den Filialen Dortmund-Ostenhellweg und Bochum steht für Sie ein Gerät zum berührungslosen Messen zur Verfügung. Der Termin sollte am Vormittag stattfinden, da die Gliedmaßen dann noch dünn sind.

Verordnungshäufigkeit

In der Regel gewährt die Gesetzliche Krankenversicherung alle sechs Monate eine neue Versorgung. Bei der Erstverordnung ist aufgrund besonderer Beanspruchung bzw. aus hygienischen Gründen eine Mehrfachausstattung meist sinnvoll. Bei vorzeitigem nutzungsbedingten Verschleiß, wie auch bei krankheitsbedingtem Verschleiß und bei krankheitsbedingter Formänderung des Beins ist eine erneute Verordnung eines Medizinischen Kompressionsstrumpfs erforderlich.

Die Kostenübernahme

Nach dem Maßnehmen reichen wir bei Ihrer Krankenkasse einen Kostenvoranschlag ein. Sobald dieser genehmigt wird, bestellen wir die Ware beim Hersteller, der diese dann nach Ihren Körpermaßen fertigt.

Die Lieferung

Nach Eingang der Ware (in der Regel nach 10 bis 15 Tagen) kontaktieren wir Sie, um einen Liefertermin mit Anprobe zu vereinbaren.

Hilfe im Netzwerk

Das Sanitätshaus Tingelhoff ist Partner im LymphNetz Dortmund. Das Lymphnetzwerk Dortmund UG ist ein Zusammenschluss von Fachleuten aus Medizin und Therapie sowie Betroffenen. So finden sich im Netzwerk unterschiedliche Experten und Expertinnen aus den Bereichen Medizin (Phlebologie und Diabetologie), Physiotherapie, Ödemtherapie, (Reha-)Sport, Sanitätshäuser, Ernährungsberatung oder Wundmanagement. Betroffene sind über Selbsthilfegruppen im Lymphnetz vertreten. 

Das übergeordnete Ziel des Netzwerkes ist es, die Versorgung von Menschen mit lymphatischen Erkrankungen zu optimieren. Dies soll vorrangig durch koordinierte Zusammenarbeit der beteiligten Fachleute und Patientengruppen sowie Aufklärungs- und Schulungsmaßnahmen erfolgen. Darüber hinaus möchte das Netzwerk Kontakt zu Herstellern, Kostenträgern und politischen Entscheidungsträgern aufbauen, fördern und pflegen.

Auf der Webseite informiert das Lymphnetz Dortmund vorrangig Betroffene über die Krankheitsbilder, deren Diagnostik und Behandlung sowie über die Dienstleistung als Netzwerk.

  1. Betroffene informieren und gezielt unterstützen
    Die komplexen Versorgungspfade sollen durch enge Zusammenarbeit der Netzwerkpartner transparent und verständlich
    gemacht werden.
  2. Versorgung optimieren
    Gemeinsame Qualitätsstandards definieren, indem Prozessabläufe evaluiert, diskutiert und optimiert werden.
  3. Fachlicher Austausch
    Fachlicher, interdisziplinärer Austausch, Schulungen und Fortbildungen sind unverzichtbarer Teil praxisorientierter Netzwerkarbeit. Das Netzwerk sucht Kontakt zu Bildungseinrichtungen, Fachgesellschaften, Selbsthilfeorganisationen und Herstellern.

Was wollen wir tun?

  • Flächendeckende Versorgung bei hohen Qualitätsstandards sichern
  • Erfahrungsaustausch vorantreiben
  • Bekanntheit des Lymphnetzes steigern
  • Gemeinsame Aktionstage planen und durchführen


Skip to content