Wie hoch sind die Kosten und wer übernimmt diese?

Baumustergeprüfte Sicherheitseinlagen sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten müssen vom Patienten selbst getragen werden, können also nicht über Rezept abgerechnet werden.

Die Kosten bewegen sich in der Regel zwischen 150 € und 200 €, abhängig vom Schuhhersteller.
Bei Sonderzusätzen können auch Mehrkosten entstehen. Gerne erstellen wir Ihnen vorab einen Kostenvoranschlag.
Im Idealfall übernimmt der Arbeitgeber die Kosten oder beteiligt sich daran.
Unter bestimmten Voraussetzungen können die Kosten auch bei verschiedenen Kostenträgern wie z. B. der gesetzlichen Rentenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden, wobei eine Übernahme der Kosten nicht immer garantiert ist. Nach unserer Erfahrung können bis zu einer Entscheidung des entsprechenden Kostenträgers bis zu 6 Wochen oder mehr vergehen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir mit der Fertigung der Einlagen in diesem Fall erst beginnen können, wenn eine Kostenübernahme durch die Rentenversicherung oder die Arbeitsagentur vorliegt. Wenn Sie die Einlagen bereits vorher benötigen, müssen Sie in Vorleistung gehen und bekommen von uns vorab eine Rechnung.

Welche Sicherheitsschuhe sind für baumustergeprüfte Sicherheitseinlagen zulässig?

Bitte fragen Sie beim Kauf der Sicherheitsschuhe immer, ob die Schuhe für eine orthopädische Veränderung der Innensohle gemäß BGR 191 zugelassen sind.
Wir arbeiten mit folgenden führenden Herstellern zusammen, die Schuhserien speziell für diese Belange anbieten.