Hunde für Senioren

Erwachsene Hunde für ältere Menschen finden Sie vor allem im Tierheim. Lassen Sie sich bei der Auswahl von den Tierheimmitarbeitern ausführlich beraten und nehmen Sie sich Zeit, sich mit dem Hund so gut es geht zu beschäftigen und ihn etwas kennenzulernen.

Lassen Sie sich Untersuchungsdaten zeigen und erklären. Die Gesundheitsdaten der Elterntiere sind ebenfalls wichtig, um mögliche Erkrankungen im weiteren Lebensverlauf erkennen zu können. Der Kaufvertrag sollte komplette Adressdaten von Käufer und Verkäufer, das Wurfdatum, die Zuchtbuchnummer, den Namen und – sofern vorhanden – das Tattoo oder die Chipnummer des Hundes enthalten.

Neben den Anschaffungskosten kommen ebenso Kosten für Grundausstattung und Unterhalt auf Sie zu. Eine grundsätzliche Ausstattung beinhaltet Halsband, Decke, Hundebett, Leine, Futter, Näpfe für Nahrung und Spielzeug. Zudem kommen Zahlungen für Tierarzt, Versicherung, ggfs. Ausbildung und Hundesteuer dazu. Gerade Besuche beim Tierarzt im Krankheits- oder Verletzungsfall können sehr teuer werden. Dafür gibt es zur Absicherung spezielle Hundeversicherungen. Somit sollten Sie vorab überprüfen, ob Ihre finanziellen Mittel für das Halten eines Hundes ausreichen. Mit 100 bis 200 Euro pro Monat sollten Sie rechnen.

Verantwortung spielt eine weitere wichtige Rolle bei der Haltung eines Hundes. Der Vierbeiner hat Bedürfnisse, die beachtet werden müssen. Sie sollten auf jeden Fall bereit sein, sich umfassend über die Erziehung zu informieren und einzulesen, wenn noch keine Erfahrungen vorhanden sind. Professionelle Hilfe in Form von Hundeschule oder -trainer können Sie bei Bedarf in Anspruch nehmen. Wenn Sie sich nicht sicher sind, prüfen Sie vorher, ob beispielsweise Allergien der Hundehaltung im Wege stünden – das gilt im Übrigen für alle Mitglieder des Haushalts! Außerdem sollten Sie sich des Mehraufwands bezüglich des Säuberns der Räumlichkeiten bewusst sein, denn ein Hund bringt gerne mal Schmutz mit nach Hause oder kann Möbelstücke und Kleidung anknabbern.

Natürlich dürfen Sie sämtliche Aufgaben, welche auf Sie zukommen werden, nicht vergessen. Ein Hund braucht viel Aufmerksamkeit und Liebe. Sie sind die wichtigste Bezugsperson für ihn oder sie. Neben täglich drei- bis viermal Gassigehen (manchmal auch nachts), kommt die Pflege des Hundes auf Sie zu. Der Hund muss sich im Wohnumfeld eingewöhnen und stubenrein werden. Sie müssen ihm Grundkommandos beibringen und der Hund muss eine Beziehung zu Ihnen und Ihrer Familie aufbauen. Das alles verlangt eine Menge Zeit und Geduld. Hundeerziehung ist eine lebenslange Aufgabe.

9 Hunderassen, die für Senioren besonders gut geeignet sind:

Bichon Frisé:: Als Anfängerhund eignet sich die kleinen Bichons ideal, da sie wachsam und mutig, aber ebenso geduldig und lernfreudig sind.

Maltipoo: Die kleinen Hybridhunde aus Malteser und Pudel sind dadurch, dass sie kaum haaren, besonders bei Allergikern beliebt und die Haltung eines Maltipoo ist recht unkompliziert.

Chihuahua: Die aus Mexiko stammende Hunderasse ist sehr anhänglich, aufmerksam und für ihre Größe ganz schön mutig. Chihuahuas gibt es in zwei Varianten – kurzhaarig und langhaarig.

Yorkshire Terrier: Es gibt wohl kaum eine verschmustere Hunderasse als den Yorkshire Terrier. Sie lieben es, umhergetragen und stundenlang gestreichelt zu werden. Besonders für einsame Senioren ist der Yorkshire Terrier ein liebevoller Freund.

Französische Bulldogge: Die kleine Rasse ist verspielt, anhänglich und liebenswürdig und sie wollen es ihren Besitzern nicht allzu schwer machen. Sie weisen keinen besonders großen Jagdtrieb auf und insgesamt ist die Erziehung relativ unkompliziert.

Mops: Charmant und fröhlich ist der kleine Kult-Hund. Er zählt zu den ruhigeren Hunderassen, ist aber immer für eine Überraschung gut und auch als Anfängerhund und Hund für Senioren gut geeignet.

Labradoodle: Eine Kombination aus Labrador und Pudel, die aus beiden überzeugende Eigenschaften mitbringt: Labradoodle sind klug, gelehrig, anhänglich und familienfreundlich.

Pudel: Pudel gibt es in allen Größen. Sie sind sehr bemüht, es ihrer Familie recht zu machen, und begeistern durch ihre Intelligenz und Zuverlässigkeit. Perfekt als Therapiehund und als treuer Begleiter für Senioren.

Malteser: Sie zählen zu den kleinsten Hunden der Welt. Sie besitzen zwar langes Fell, das man regelmäßig kämmen muss, verlieren dafür aber kaum mal ein Haar. Zudem sind Malteser voller Energie und sehr verspielt.

 

 

Skip to content