Friseure und Einkaufsläden bis 800 Quadratmeter Ladenfläche machten den Anfang und nun haben auch große Teile der Gastronomie in Deutschland wieder geöffnet. Zwar unter gewissen Maßnahmen und Einschränkungen, aber die Normalität rückt immer näher. Zwischen den Bundesländern hat ein regelrechtes Wetteifern um die Lockerungen begonnen.

Was hat neu geöffnet?

In fast allen Bundesländern haben Restaurants wieder geöffnet. Ausnahme sind hierbei Bayern und Sachsen-Anhalt. In manchen Bundesländern wird zur zusätzlichen Absicherung eine Registrierung verlangt: Gäste und Kunden sind dazu verpflichtet, Name, Adresse sowie Telefonnummer anzugeben. Einen Mund-Nasen-Schutz einzustecken, kann ebenfalls nicht schaden. An den Theken darf man noch nicht Platz nehmen, denn es gilt weiterhin: Mindestabstand! Bundesweit sind zudem nach wie vor Abstandsregeln in Kraft. Im Restaurant müssen Tische und Stühle meist 1,5 Meter Abstand zueinander haben. Bei Paaren oder Familien gelten hierbei Ausnahmen.

In den meisten Fällen dürfen wegen der geltenden Kontaktbeschränkungen Menschen aus zwei Haushalten miteinander am Tisch sitzen – also etwa zwei Familien, Paare, WGs oder Einzelpersonen. Hier bei uns in Nordrhein-Westfalen gibt es keine maximale Anzahl an Personen pro Tisch. Bars und Kneipen sind von den Lockerungen bisher zum größten Teil noch nicht betroffen und müssen weiterhin geschlossen bleiben.

Hotels und Ferienwohnungen sind wieder beziehbar – die einzige Ausnahme bildet hier das Bundesland Brandenburg – und bis Ende Mai sollen deutschlandweit wieder Unterkünfte gebucht werden können. In den Hotels gilt je nach Bundesland eine Maximalbelegung der Zimmer. Zudem ist das Angebot der Hotels im begrenzten Umfang nutzbar. In manchen Hotels werden nicht tagtäglich die Zimmer und Betten wieder hergerichtet. Geräte, die desinfiziert wurden, werden in manchen Unterkünften kenntlich gemacht. Frühstückszeiten werden teilweise verlängert und Hallenbäder und Saunen bleiben bis auf weiteres für die Gäste geschlossen.

corona-lockerungen

Sind die Lockerungen für alle gut?

Diejenigen Menschen, die zur Risikogruppe gehören, und vor allem ältere Personen, die noch verständlicherweise zwiegespalten sind und die Lockerungen mit Vorsicht genießen sollten, leben zum Teil weiterhin in Abschottung und mit Abstand zur Außenwelt. Doch was hilft hier, um die Hoffnung auf Normalität nicht zu verlieren und psychisch stark und fröhlich zu bleiben?

Manch einer vermisst nämlich immer noch den wöchentlichen Plausch mit den Freundinnen beim Kaffeeklatsch oder den Besuch der Familie. Schnell macht man sich dann Sorgen: Wie soll das alles wieder gut werden und vor allem: wann hat das Ganze ein Ende?

Diesbezüglich ist zu sagen, dass nicht nur Corona-Viren ansteckend sind, sondern auch Ängste und Frustration. Unsere Gefühle können wir nicht abschalten, aber den Umgang mit ihnen können wir steuern.

In solchen Fällen ist es umso wichtiger, dass Sie sich auf das konzentrieren und fokussieren, was Ihnen zum jetzigen Zeitpunkt dabei hilft, gut über die Runden zu kommen und zuversichtlich in die Zukunft zu schauen. Verschaffen Sie sich einen klaren Überblick über Ihre jetzigen Möglichkeiten und Ressourcen.

Erinnern Sie sich an gemeisterte Krisen und an das, was Sie aufmuntert und zuversichtlich stimmt. Konzentrieren Sie sich auf die kleinen Freuden im Leben wie eine Lieblingssendung, die jeden Tag um 16.00 Uhr kommt, oder ein leckeres Dessert nach jedem Mittagessen – einfach das, was verlässlich Ihre Stimmung hebt. Lassen Sie sich durch die vielen zum Teil negativen Nachrichten nicht die Laune vermiesen. Einmal am Tag in die Nachrichten hören, um sich auf den aktuellen Stand bringen zu lassen, reicht völlig aus.

Bleiben Sie zudem trotzdem im Austausch mit anderen. Kontakte können Sie per Telefon, durch Chats oder auch Videochats pflegen. Vielleicht schauen die Enkel ja auch mal im Garten vorbei, während Sie mit Abstand auf dem Balkon stehen. Informieren Sie sich auf diesen Wegen darüber, wie andere mit der Situation umgehen und schauen Sie sich vielleicht davon etwas ab.

Wir als einzelne können das Virus nicht aufhalten und die Situation umkehren, aber wir können sehr wohl schauen, wie wir sie für uns und unsere Mitmenschen gestalten.

Category News

Kundenservice        0231 - 56 22 41 0