Sicherheitsschuhe

Sie brauchen eine Einlagenversorgung in Ihren Sicherheitsschuhen?

Seit der Einführung der BGR 191 im Jahr 2007 hat sich viel getan. Mittlerweile hat nahezu jeder Sicherheitschuhhersteller aus seinem Sortiment eine Auswahl an Schuhen für Einlagenversorgungen freigegeben und zertifizieren lassen. Die nachfolgende Auflistung soll nicht den Anspruch auf Vollständigkeit haben. Die aktuellsten Informationen sind in aller Regel auf den Webseiten der Schuhhersteller zu finden. Auch können hier im Normalfall die freigegebenen Modelle angeschaut werden. Häufig verwenden die Hersteller hier den Zusatz BGR 191 in Form eines Logos.

Dann sind Sie bei uns an der richtigen Stelle. Bei der Fertigung berücksichtigen wir die neueste Gesetzeslage der BG-Regel 191 vom Januar 2007. Diese Regelung stellt klar, dass schon bei kleinsten Veränderungen der Sicherheitsschuhe die Baumusterprüfung erlischt. Bereits durch das Tragen einer orthopädischen Einlage wird eine Veränderung am Arbeitssicherheitsschuh vorgenommen. Das hat zur Folge, dass die Haftungsgefahr auf denjenigen übergeht, der die Schuhe “in den Verkehr” gebracht hat. Bei orthopädischen Zurichtungen und Einlagen haben Berufsgenossenschaften in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales bisher eine Ausnahmeregelung geduldet.

Diese Ausnahmeregelung wurde nun ersatzlos gestrichen!

Somit darf nur noch bei ausgewählten Sicherheitsschuhen eine Einlagenversorgung oder Schuhzurichtung vorgenommen werden. Angesichts dessen haben mehrere Hersteller Systeme für orthopädische Anpassungen von Sicherheitsschuhen entwickelt, die als Ganzes baumustergeprüft sind. Zu unterscheiden sind hier Bausatzsysteme für unterschiedliche Zurichtungen einerseits und Einlagensysteme andererseits. Bei Letzterem wird der Sicherheitsschuh mit einem baumustergeprüften Einlagenrohling angeboten, der vom Orthopädieschuhmacher bearbeitet werden kann. Sowohl bei den Schuhzurichtungen als auch beim Anpassen der Einlage hat sich der Orthopädieschuhmacher genauestens an der Fertigungsanweisungen des Herstellers zu halten.

Im Downloadbereich können Sie wichtige Informationen zu Arbeitssicherheitsschuhen herunterladen. Auch sind hier notwendige Dokumente für die Antragsstellung zur Kostenübernahme über die Deutsche Rentenversicherung hinterlegt.

Ihre Füße passen in keinen konfektionierten Sicherheitsschuh und Sie brauchen maßgefertigte Sicherheitsschuhe? 

Im Falle einer starken Fußdeformität fertigen wir für Sie auch Sicherheitsschuhe nach Ihren individuellen Fußmaßen. Da Sicherheitsschuhe immer einem Baumuster unterliegen müssen, wird bei der Fertigung auf ein Baukastensystem zurückgegriffen. Hier haben wir renommierte und hoch kompetente Partner an unserer Seite, von denen wir Materialen beziehen. Somit sind wir in der Lage, trotz individueller Anfertigung den Vorschriften der Norm für die persönliche Schutzausrichtung nach DIN EN ISO 20344/20345:2012 gerecht zu werden. Die Entwicklungen und Innovationen in den letzten Jahren haben uns die Möglichkeit gegeben, im maßgefertigten Bereich zwischen semi-orthopädischen und orthopädischen Sicherheitsschuhen zu unterscheiden.

Sicherheitsschuhe SonderdruckSemi-Orthopädische Sicherheitsschuhe

Unter semi-orthopädischen Sicherheitsschuhen werden Sicherheitsschuhe verstanden, bei denen wir auf verschiedene vorgefertigte Leisten- und Bausatzvariationen zurückgreifen können. Die Füße werden vor der Auswahl selbstverständlich vermessen und anhand der Maße den vorgefertigten Leistenmodellen zugeordnet. So können z. B. starke Spreizfüße mit großem Ballenumfang, die bei normalen konfektionierten Sicherheitsschuhen an der Stahlkappe reiben, mit einer speziell-breiten Stahlkappenleistenform ausgestattet werden. Eine durchweg individuelle Schuhfertigung findet hierbei allerdings nicht statt – deswegen auch die Bezeichnung “semi-orthopädisch”.

Orthopädische Sicherheitsschuhe

Im Unterscheid zu den semi-orthopädischen Sicherheitsschuhen wird bei orthopädischen Sicherheitsschuhen als Grundlage immer ein individueller Fußleisten nach den Fußmaßen erstellt. Spezifische Besonderheiten wie Knöchelkappenversteifungen können ohne Probleme realisiert werden. Dieser Schuh existiert in dieser Form nur einmal – für Sie individuell gefertigt.

Formulare zum Download 

Informationen zur Kostenübernahme für Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen, die behinderungsbedingt zur Berufsausübung erforderlich sind
Antrag auf Leistungen
Anlage zum Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben – Kostenübernahme für Hilfsmittel und technische Arbeitshilfen die erforderlich sind
Notwendigkeitsbescheinigung des Arbeitgebers zum Tragen von Fußschutz oder von Arbeitsschuhen
Antrag auf Folgeversorgung oder Wechselversorgung für die orthopädische Ausstattung von Fußschutz oder für Arbeitsschuhe

Für Endkunden & Sicherheitsbeauftragte.

  • Sie möchten einen Antrag auf die Versorgung mit orthopädischen Einlagen und Arbeitssicherheitsschuhen nach DIN bzw. orthopädischen Arbeitsschuhen bei Ihrem Versicherungsträger stellen.

Alle notwendigen Unterlagen finden Sie nachfolgend als PDF-Dokumente.

Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, müssen diese Unterlagen komplett ausgefüllt werden. Unvollständige Anträge können vom Versicherungsträger nicht bearbeitet werden. Falls Sie Hilfe bei der Ausfüllung der Formulare benötigen, bietet die Deutsche Rentenversicherung Sprechtage in Rathäusern an. Vereinbaren Sie in diesem Fall bitte einen Termin in Ihrem Rathaus. Die Servicerufnummer der Deutschen Rentenversicherung lautet 0800/100048012.

Ablaufbeschreibung für Antrag auf orthopädische Einlagenversorgung mit Arbeitssicherheitsschuhen nach DIN bzw. Versorgung mit orthopädischen Arbeitssicherheitsschuhen.
Ablaufbeschreibung

Hinweis:
Es gibt verschiedene Kostenträger (Deutsche Rentenversicherung und die Agentur für Arbeit). Die Unterlagen können bei der RV eingereicht werden. Dort werden sie an die entsprechenden Zuständigkeiten weitergeleitet.

Diese Formulare werden benötigt:
Datenschutzerklärung Patientendaten
Notwendigkeitsbescheinigung

Diese ist vom Arbeitgeber vollständig auszufüllen (bitte auch den Betrag, der für Sicherheitsschuhe ausgegeben wird) und zu unterschreiben.

Hier dürfen die Felder, die offensichtlich nichts mit der beantragten Leistung zu tun haben, gestrichen werden. Angaben zum beruflichen Werdegang und zur zuletzt ausgeübten Tätigkeit sind allerdings immer anzugeben (G 130 Punkt. 3 + 4).
Diese beiden Formulare sind vom Versicherten nur bei der Erstversorgung einmalig auszufüllen.

ESD-Prüfung
Wenn die Arbeitssicherheitsschuhe ESD-Eigenschaften erfüllen müssen, dann muss diese Information dem ausliefernden Unternehmen mitgeteilt werden, damit vor der Auslieferung eine entsprechende ESD-Prüfung vorgenommen wird.

DGUV-Regel 112-191 – Benutzung von Fuß- und Knieschutz
(bisher: BGR 191)
bgr_191

Erst wenn alle Unterlagen komplett ausgefüllt wurden, bringen Sie diese bitte zu Ihrem Orthopädieschuhmacher/Orthopädietechniker, damit ein Kostenvoranschlag gemeinsam mit diesen Unterlagen an den Versicherungsträger zur Prüfung der Kostenübernahme geschickt werden kann.

Als “Sicherheitsbeauftragter des Betriebes” sowie “Fachkraft für Arbeitssicherheit” können Sie sich hier über die Änderungen bezüglich der Verfahrensweise beim Tragen von orthopädischen Einlagen bzw. konfektionierten Einlegsohlen informieren. Durch die Neuregelung der BGR 191 zum Januar 2007 ist es nicht mehr möglich, orthopädische oder konfektionierte Einlagen in Arbeitssicherheitsschuhen zu tragen, wenn diese nicht mit dem einzelnen Schuhmodell baumustergeprüft und zertifiziert sind.

Darüber müssen die Mitarbeiter und Kollegen in Kenntnis gesetzt werden.

Eine detaillierte Auflistung aller zertifizierten Schuh- und Einlagenhersteller finden Sie in der rechten Spalte.

  • BRYNJE ultimate footgear since 1885
  • COFRA Born to work
  • ELTEN Sicherheitsschuhe
  • LUPOS
  • LEMAITRE meisterhafte Sicherheittschuhe
  • atlas the shoe company
  • OTTER
  • PUMA safety shoes
  • Sievi
  • LOWA simply more
  • BASE PROTECTION
  • HALTEK Special Utility
  • HAIX
  • SIKA Created to work
  • SCHÜRR Profie Shoes
  • sixton peak
  • U. Power Don’t worry… be happy!
  • ARBESKO MAKES A DIFFERENCE
  • BAAK Ein Schritt Sicherheit
  • Bata Industrials
  • HKS BE PROTECTED
  • STEITZ SECURA
  • MODYF
  • Remisberg
  • VÖLKL PROFESSIONAL
  • AIMONT

Wie hoch sind die Kosten und wer übernimmt diese?

Baumustergeprüfte Sicherheitseinlagen sind keine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen. Die Kosten müssen vom Patienten selbst getragen werden, können also nicht über Rezept abgerechnet werden.

Die Kosten bewegen sich in der Regel zwischen 150 € und 200 €, abhängig vom Schuhhersteller.
Bei Sonderzusätzen können auch Mehrkosten entstehen. Gerne erstellen wir Ihnen vorab einen Kostenvoranschlag.
Im Idealfall übernimmt der Arbeitgeber die Kosten oder beteiligt sich daran.
Unter bestimmten Voraussetzungen können die Kosten auch bei verschiedenen Kostenträgern wie z. B. der gesetzlichen Rentenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden, wobei eine Übernahme der Kosten nicht immer garantiert ist. Nach unserer Erfahrung können bis zu einer Entscheidung des entsprechenden Kostenträgers bis zu 6 Wochen oder mehr vergehen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir mit der Fertigung der Einlagen in diesem Fall erst beginnen können, wenn eine Kostenübernahme durch die Rentenversicherung oder die Arbeitsagentur vorliegt. Wenn Sie die Einlagen bereits vorher benötigen, müssen Sie in Vorleistung gehen und bekommen von uns vorab eine Rechnung.

Welche Sicherheitsschuhe sind für baumustergeprüfte Sicherheitseinlagen zulässig?

Bitte fragen Sie beim Kauf der Sicherheitsschuhe immer, ob die Schuhe für eine orthopädische Veränderung der Innensohle gemäß BGR 191 zugelassen sind.
Wir arbeiten mit allen führenden Herstellern zusammen, die Schuhserien speziell für diese Belange anbieten.

Skip to content