Kompressionsversorgung Prophylaxe

Menschen mit stehender oder sitzender Tätigkeit haben ein erhöhtes Risiko, an einer tiefen Venenthrombose zu erkranken.
Langes Sitzen oder Stehen belastet die Venen, weil die Muskelpumpe nicht ausreichend arbeitet und so den Blutrücktransport zum Herzen verzögert. Es können sich Krampfadern bilden und der verlangsamte Blutfluss ist ein Risikofaktor für die Bildung
von Blutgerinnseln (Thrombosen). Hier helfen Kompressionsstrümpfe, die für Personen mit gesunden Venen geeignet sind. Wenn Sie nach einem langen Arbeitstag schweren, müden Beinen vorbeugen wollen, sind sog. Stützstrümpfe die richtige Wahl.

Reisestrümpfe – eine Wohltat bei langen Flügen oder Autoreisen.

Eine lange, beengte Reise im Flugzeug oder Auto sorgt bei der Ankunft für schwere Beine und geschwollene Knöchel. Das Thromboserisiko ist erhöht. Um dieses Risiko zu senken, tragen Sie am besten spezielle Reisestrümpfe. Sowohl für Frauen als auch für Männer gibt es spezielle Strümpfe, die sich optisch kaum von normalen Strümpfen unterscheiden. Die Größe wird durch Fesselumfang und Unterschenkellänge definiert.

  • Reisestrümpfe medi Travel men

    So kommen sie ganz unbeschwert an Ihr Ziel. medi travel für Herren gibt es in grau oder schwarz.

    medi travel Reisestrumpf

  • Reisestrümpfe medi travel women

    Die medi travel Reisestrümpfe lassen sich ganz einfach anziehen. Für Damen in den Farben puder oder schwarz.

    medi travel Reisestrumpf

Um die richtige Größe für Damen- oder Herrenstrümpfe festzustellen, messen Sie bitte Ihren Fesselumfang. Oder fragen Sie Ihren
Tingelhoff Berater.

GrößeFesselumfang in cm
S18-20
M20-23
L23-26
XL26-29
XXL29-32

FAQ

  • Wieso Kompressionsprophylaxe?

    Nicht nur bei vorliegenden Erkrankungen können Kompressionsprodukte helfen: Wer klug ist, sorgt vor! Prophylaxe heißt das Zauberwort, das insbesondere für Menschen, die einer stehenden oder sitzenden Tätigkeit nachgehen, von Wichtigkeit ist. Für diese besteht nämlich ein erhöhtes Risiko, an einer tiefen Venenthrombose zu erkranken. Langes Sitzen oder Stehen belastet die Venen, weil die Muskelpumpe nicht ausreichend arbeitet und so den Blutrücktransport zum Herzen verzögert. Es können sich Krampfadern bilden und der verlangsamte Blutfluss ist ein Risikofaktor für die Bildung von Blutgerinnseln (Thrombosen). Hier helfen Kompressionsstrümpfe, die für Personen mit gesunden Venen geeignet sind. Wenn Sie nach einem langen Arbeitstag schweren, müden Beinen vorbeugen wollen, sind sog. Stützstrümpfe die richtige Wahl.

  • Wieso Kompressionsstrümpfe auf Reisen?

    Auch Reisestrümpfe sind ideale Alltagshelfer und eine Wohltat bei langen Flügen oder Autoreisen! Eine lange, beengte Reise im Flugzeug oder Auto sorgt bei der Ankunft für schwere Beine und geschwollene Knöchel. Das Thromboserisiko ist erhöht. Um dieses Risiko zu senken, tragen Sie am besten spezielle Reisestrümpfe. Sowohl für Frauen als auch für Männer gibt es spezielle Strümpfe, die sich optisch kaum von normalen Strümpfen unterscheiden. Die Größe wird durch Fesselumfang und Unterschenkellänge definiert.

    Beliebte Strümpfe in dieser Kategorie sind unsere medi travel für Damen und Herren – so kommen sie ganz unbeschwert an Ihr Ziel! Die medi travel Reisestrümpfe lassen sich ganz einfach anziehen und sind in verschiedenen Farben verfügbar: Für Damen in den Farben Puder oder Schwarz, für Herren in Grau und Schwarz.

  • Welche Kompression hilft bei Thrombose?

    Wichtig bei einer Thromboseerkrankung: Schnell handeln, rasch mit der Therapie beginnen! Je früher eine Behandlung begonnen wird, desto besser sind die Chancen auf eine erfolgreiche Therapie. Unabhängig von der Art der Thrombose wird dem Patienten in der Regel ein fester Kompressionsverband angelegt. Dieser wird nach Abschwellen des Beins durch einen Kompressionsstrumpf der Klasse II mit mittelkräftigem Druck ersetzt. Die Kompression soll das Weiterwachsen des Thrombus verhindern. Zudem beschleunigt er den Blutstrom zum Herzen hin. Eine gute Kompressionsbehandlung verringert die akuten Beschwerden, vermindert das Risiko einer Folgeerkrankung wie z. B. einer Lungenembolie und kann für eine körpereigene Auflösung des Thrombus sorgen.