Rücken-Check

Rücken-Check

Ein Rücken-Check deckt Probleme des Muskel-Skelett-Systems, der häufigsten Ursachen für Krankschreibungen, auf. Dabei spielen nicht nur die Arbeitsbereiche mit mittlerer und schwerer körperlicher Arbeit eine Rolle (bewegen schwerer Lasten, ständig wiederkehrende Arbeitsabläufe), sondern auch die sogenannten „sitzenden“ Tätigkeiten. Langes Sitzen sowie wenig oder einseitige Bewegung kann ebenso Beschwerden hervorrufen.

Wie funktioniert ein Rücken-Check?

Mit Hilfe des 3D-Rückenscanners wird die Körperstatik erfasst. Das Messverfahren gibt Aufschluss über den Verlauf der Wirbelsäule sowie eventuelle Schiefstände oder Rotationen der Becken- und der Schulterachse. Somit können funktional oder anatomisch bedingte Fehlhaltungen (z. B. muskuläre Ungleichgewichte) erkannt werden.
Die Ergebnisse werden im Anschluss an die Messungen besprochen und Empfehlungen für eine mögliche orthopädische Versorgung (z. B. Einlagen) oder anderweitige Maßnahmen gegeben. Der Rücken-Check sensibilisiert die Mitarbeiter für ihre (Rücken-)Gesundheit.

Ein Rücken-Check ist sinnvoll für alle Mitarbeiter, die…

… bei Ihrer täglichen Arbeit einer hohen körperlichen Belastung (z. B. viel Gehen, Stehen und/oder Sitzen) ausgesetzt sind.
… unter Rückenbeschwerden (Verspannungen, Bewegungseinschränkungen etc.) leiden.

Voraussetzungen für den Rücken-Check

Wir bringen folgende Geräte mit:
3D-Rückenscanner, Fußdruck-Messplatte, Laptop, Drucker
Wir stellen folgendes Personal: 2 Personen

Dafür benötigen wir:
Räumlichkeit: Einen nicht einsehbaren Raum
(zur Wahrung der Intimsphäre), Stellfläche: ca. 3×4 m, Tisch, Stühle, Stromanschluss
Die Messergebnisse:
erhält der Mitarbeiter als Ausdruck aus dem Computer oder dem Messgerät in einer Mappe (um die Ergebnisse verschiedener Messungen zu sammeln).
Empfehlung:
Unsere Sportwissenschaftler oder Orthopädietechniker raten ggfs. zu weiteren Untersuchungen, einer Einlagenverordung oder einem Arztbesuch.

Baustein 2 – Preis/Tag
Rücken-Check
700.- Euro