Ein Bad wird barrierefrei.

Ein Blick in die meisten Bäder zeigt, dass viele Anforderungen an altersgerechte Badeinrichtungen nicht erfüllt sind. Ein Badumbau soll einerseits dem Wunsch nach einer individuellen Wellness-Oase entsprechen und andererseits im hohen Alter barrierefrei benutzbar sein.

Die Planung von WC, Waschbecken und Dusche und den damit verbundenen Elementen wie Stützgriffen, Handtuchhaltern oder Abtrennungen ist Leistung des Bad-Einrichters. Er wird den erhöhten Raumbedarf berücksichtigen und das Überschneiden von Bewegungsflächen vermeiden.

Die Kernfunktion der alters- und rollstuhlgerechten Nutzung eines Bades liegt in der schwellenlos erreichbaren Dusche. Der Vorteil der Dusche ist, dass das unfallträchtige Einsteigen, Hinlegen, Aufrichten und Aussteigen in der Badewanne entfällt. In eine Dusche können ältere Menschen mühelos hineingehen, ein Hocker ermöglicht das Waschen im Sitzen.

Auch an den Bodenbelag stellt der Badumbau besondere Forderungen. Nässe kommt unvermeidlich auf den Boden, fast immer vermengt mit Seifenschaum. So hat der Belag bei Feuchtigkeit rutschfest und rau zu sein, damit sich der Nutzer auch bei wenig Licht tastend orientieren kann.

Lassen Sie sich helfen! Wir zeigen Ihnen in unserer Badausstellung was möglich ist.